<img src="https://salesviewer.org/I3D0Y8o5O8p1.gif" style="visibility:hidden;">
Skip to main content

Einleitung

Der Digital Product Passport (DPP) ist ein revolutionäres Werkzeug, das die Transparenz und Nachhaltigkeit von Unternehmen verbessert. Durch die Verfolgung umfassender Lebenszyklusdaten von Produkten – von der Materialbeschaffung bis zur Entsorgung – erfüllen DPPs die wachsenden Anforderungen der Verbraucher und der Regulierungsbehörden an Rechenschaftspflicht. Da DPPs immer wichtiger werden, untersucht dieser Leitfaden ihre Bedeutung, Implementierung, regulatorischen Vorgaben und die erheblichen Vorteile, die sie Unternehmen bieten. Durch die Einführung von DPPs über Plattformen wie info.link können Unternehmen die Sichtbarkeit der Lieferkette verbessern, die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sicherstellen und das Vertrauen der Verbraucher stärken.

Lebensmittel Zeitung QR Code

Quelle: Lebensmittel Zeitung (2024)

 

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zum Digital Product Passport

  1. Was ist ein Digital Product Passport (DPP)? Ein DPP ist ein digitales Dokument, das detaillierte Informationen über den Lebenszyklus eines Produkts enthält, einschließlich seiner Herkunft, Zusammensetzung und Umweltauswirkungen.
  2. Wer muss einen DPP umsetzen? Jedes Unternehmen, das Produkte auf den europäischen Markt bringt, insbesondere in Branchen wie Textilien, Bekleidung, Batterien und Unterhaltungselektronik, wird einen DPP benötigen.
  3. Warum werden DPPs eingeführt? DPPs fördern Transparenz, Nachhaltigkeit und Praktiken der Kreislaufwirtschaft, indem sie die Nachverfolgung und Überprüfung des Lebenszyklus eines Produkts ermöglichen.
  4. Welche Informationen sind in einem DPP enthalten? Ein DPP enthält Produktidentifikation, Herstellungsdetails, Spezifikationen, Gebrauchsanweisungen, Informationen über die Umweltbelastung und Konformitätsinformationen, die über QR-Codes oder Barcodes zugänglich sind.
  5. Wie unterstützen DPPs die Nachhaltigkeit? Indem detaillierte Informationen über die Umweltbelastung und Recycelbarkeit eines Produkts bereitgestellt werden, helfen DPPs Unternehmen und Verbrauchern, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen.
  6. Wie profitieren Unternehmen von DPPs? DPPs erhöhen die Transparenz der Lieferkette, verbessern die Ressourceneffizienz und helfen Unternehmen, regulatorische Anforderungen zu erfüllen, was potenziell zu Kosteneinsparungen und einem erhöhten Verbrauchervertrauen führt.
  7. Was sind die Hauptherausforderungen bei der Implementierung eines DPPs? Zu den wichtigsten Herausforderungen gehören die Einrichtung fortschrittlicher Datenmanagementsysteme, die Sicherstellung des Datenschutzes, die Standardisierung über Produkte und Branchen hinweg, die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und die Integration von DPPs in bestehende technologische Infrastrukturen.
  8. Welche technologische Infrastruktur wird für DPPs benötigt? Die Implementierung von DPPs erfordert robuste IT-Systeme, die in der Lage sind, große Mengen an Daten sicher und effizient zu sammeln, zu verwalten und zu teilen.
  9. Wie beeinflussen DPPs das Lieferkettenmanagement? DPPs verbessern die Transparenz der Lieferkette, indem sie Einblicke in Materialien, Methoden und Prozesse bieten und so eine verantwortungsvolle Beschaffung und Herstellung sicherstellen.
  10. Was sind die gesetzlichen Anforderungen für DPPs? Unternehmen müssen den neuen EU-Vorschriften wie der EU-Ecodesign-Verordnung entsprechen, die DPPs und spezifische Datenpunkte vorschreiben, um Transparenz und Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

 

Was ist ein Digitaler Produktpass?

Ein Digital Product Passport (DPP) ist ein innovatives Werkzeug, das darauf abzielt, die Transparenz und Nachhaltigkeit von Produkten zu verbessern. Es erhöht die Rückverfolgbarkeit und liefert wichtige Einblicke in die Reise eines Produkts durch die Lieferkette. Laut GS1 UK erstellt ein DPP "einen digitalen Zwilling eines physischen Produkts und zeichnet sicher ereignis-, transaktions- und nachhaltigkeitsbezogene Daten auf" (GS1 UK, 2024). Dadurch können Unternehmen wichtige Produktinformationen effizient verfolgen und teilen, was fundierte Entscheidungsfindungen unterstützt und das Vertrauen der Verbraucher stärkt.

Woman scanning a QR code

Quelle: PSQR (2023)

DPPs verwenden Datenträger wie QR-Codes und Barcodes, die mit Smartphones oder anderen Geräten gescannt werden können, um sofort das digitale Profil des Produkts anzuzeigen. Diese Fähigkeit stellt sicher, dass sowohl Unternehmen als auch Verbraucher schnell wichtige Produktdetails überprüfen und darauf zugreifen können (TechInformed, 2024).

Die Vorteile der Implementierung von DPPs sind beträchtlich:

  • Erhöhte Transparenz der Lieferkette: Bietet einen umfassenden digitalen Datensatz über den Lebenszyklus eines Produkts, der es Unternehmen ermöglicht, Materialien von ihrem Ursprung bis zum Ende ihres Lebenszyklus zu verfolgen und Abläufe zu optimieren.
  • Nachhaltigkeit: Fördert nachhaltigere Praktiken, indem die Umweltbelastung reduziert wird.
  • Transparenz für Verbraucher: Bietet Transparenz über die Herkunft, die Auswirkungen und die Recyclingmöglichkeiten eines Produkts, wodurch verantwortungsvollere Kaufentscheidungen ermöglicht werden (Circularise, n.d.).

 

Regulatorischer Hintergrund

Der regulatorische Rahmen für Digital Product Passports (DPPs) basiert auf dem Engagement der Europäischen Union für Nachhaltigkeit und eine Kreislaufwirtschaft. Die Verordnung über die umweltgerechte Gestaltung nachhaltiger Produkte (ESPR) ist zentral für diesen Rahmen und legt die Anforderungen und den Implementierungszeitplan für DPPs fest.

Die ESPR zielt darauf ab, den Verbrauch natürlicher Ressourcen zu reduzieren und die Ziele der Kreislaufwirtschaft zu unterstützen. Sie schreibt vor, dass Produkte, die in ihren Geltungsbereich fallen, einen DPP haben müssen, um die Transparenz und Rückverfolgbarkeit in verschiedenen Branchen zu verbessern. Diese Verordnung tritt ab 2026 in Kraft und gibt den Unternehmen einen festgelegten Zeitrahmen, um sich anzupassen und diesen neuen Standards zu entsprechen (TechInformed, 2024).

Der Geltungsbereich der ESPR ist breit gefächert und umfasst verschiedene Produkte und Branchen. Dies bedeutet, dass sowohl in der EU hergestellte als auch importierte Produkte den DPP-Anforderungen entsprechen müssen, was Unternehmen weltweit betrifft. Betroffene Branchen umfassen:

  • Industrie- und Automobilbatterien: Umsetzung der neuen EU-Batterieverordnung im Jahr 2026; DPP ab 2027 für folgende Typen obligatorisch:
    • Batterien für leichte Transportmittel (LMT)
    • Industriebatterien mit einer Kapazität von über 2 kWh
    • Batterien für Elektrofahrzeuge
  • Textilien: EU-Strategie für nachhaltige und kreislauffähige Textilien, vorgeschlagen im März 2022; schrittweise Einführung von DPP erwartet von 2026 bis 2030
    • Bekleidung 
    • Heimtextilien
    • Andere Stoffe
  • Baumaterialien: Verordnung über Bauprodukte, vorgeschlagen im März 2022, schrittweise Einführung von DPP erwartet von 2026 bis 2030
    • Baumaterialien und -komponenten
  • Spielzeug: Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug, vorgeschlagen Ende 2022; schrittweise Einführung von DPP erwartet von 2026 bis 2030
  • Elektronik: schrittweise Einführung von DPP erwartet von 2026 bis 2030
    • Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte
    • IKT-Geräte
  • Metallindustrie: DPP wird voraussichtlich ab 2027 für folgende Typen erforderlich sein:
    • Stahl und Eisen
  • Andere Sektoren: DPP wird voraussichtlich spätestens bis 2030 erforderlich sein. Hauptsächlich betroffen:
    • Autoteile
    • Möbel
    • Luxusgüter
    • FMCG-Produkte
    • Verpackungsmaterialien

(CIRPASS Project, 2024; GS1 UK, 2024; TechInformed, 2024)

Um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten, müssen die Unternehmen Datenträger wie QR-Codes oder Barcodes in ihre Produkte integrieren, die eine sichere und effiziente Datenübertragung entlang der Lieferkette ermöglichen. Um diese Umstellung erfolgreich zu bewältigen, müssen die Unternehmen mit den regulatorischen Änderungen Schritt halten und die spezifischen Anforderungen der ESPR verstehen.

Digital Product Passport Timeline

Hier die Timeline als ganzseitiges PDF-Dokument ansehen. Grafik: info.link (2024)

 

Vorteile DPPs für Unternehmen

Digital Product Passports (DPPs) bieten erhebliche Vorteile, indem sie die betriebliche Effizienz, Nachhaltigkeit, Entscheidungsfindung und Verbraucherbeziehungen verbessern. Hier ist ein detaillierter Überblick über diese Vorteile:

Verbesserte Transparenz und Effizienz der Lieferkette

  • Lebenszyklusverfolgung: Bietet einen umfassenden digitalen Datensatz über den Lebenszyklus eines Produkts, der es Unternehmen ermöglicht, Materialien von ihrem Ursprung bis zum Ende ihres Lebenszyklus zu verfolgen.
  • Betriebliche Optimierung: Strafft Abläufe und reduziert Abfall durch bessere Materialverfolgung (GS1 UK, 2024; TechInformed, 2024).

Datenbasierte Einblicke für bessere Entscheidungsfindung

  • Trendanalyse: Detaillierte Daten, die während des gesamten Lebenszyklus eines Produkts gesammelt werden, ermöglichen es Unternehmen, Trends zu analysieren und Ineffizienzen zu identifizieren.
  • Strategische Entscheidungen: Fördert eine effizientere Ressourcennutzung und Innovation durch Datenanalysen (GS1 UK, 2024; TechInformed, 2024).

Erhöhtes Markenvertrauen und Verbraucherloyalität

  • Transparenz: Bietet transparente Informationen über den Lebenszyklus eines Produkts und stärkt so das Vertrauen der Verbraucher.
  • Verantwortungsvolle Produktion: Zeigt Engagement für Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Produktionspraktiken, was die Verbraucherloyalität erhöht (GS1 UK, 2024).

Verbesserte Nachhaltigkeitsnachweise und regulatorische Konformität

  • Regulatorische Einhaltung: Stellt sicher, dass Produkte den Anforderungen der Europäischen Union gemäß der Verordnung über die umweltgerechte Gestaltung nachhaltiger Produkte (ESPR) entsprechen und das Engagement für Nachhaltigkeit demonstrieren.
  • Umweltfreundliches Image: Verbessert das Image des Unternehmens als umweltfreundlich und konform mit den Vorschriften (GS1 UK, 2024; University of Cambridge Institute for Sustainability Leadership (CISL) und das Wuppertal Institut, 2022).

 

Strategien für die Umsetzung und Einhaltung der Vorschriften

Die Implementierung eines Digital Product Passport (DPP) umfasst mehrere wichtige Schritte, um die Einhaltung der aufkommenden Vorschriften sicherzustellen und die Vorteile verbesserter Nachhaltigkeit und Transparenz zu nutzen.

Schlüsselaspekte für eine erfolgreiche Umsetzung

  1. Die Rolle des DPP verstehen
    • Digitales Bindeglied: Verbindet physische Produkte mit ihren digitalen Identitäten und ermöglicht nahtloses Teilen von Produktdaten entlang der Lieferkette (Deloitte, 2024; GS1 UK, 2024).
  2. Standardisierte digitale Formate übernehmen
    • Standardisierung: Essenziell für Interoperabilität und regulatorische Konformität. Es sollten standardisierte Formate zur Speicherung und zum Teilen von Daten auf der DPP-Plattform verwendet werden (Deloitte, 2024; PSQR, 2023).
  3. Ein robustes Rückverfolgbarkeitssystem erstellen
    • Rückverfolgbarkeitslösungen: Alle Ereignisse und Transaktionen im Zusammenhang mit einem Produkt sollten von der Erstellung bis zum Ende seines Lebenszyklus verfolgt werden, um sicheres Teilen von Daten zu gewährleisten und Betrug zu verhindern (Deloitte, 2024; PSQR, 2023).

Schritt-für-Schritt-Anleitung für die wichtigsten Komponenten

  1. Einzigartige Kennungen zuweisen
    • QR-Codes und Barcodes: Produkte werden mit eindeutigen digitalen Identitäten versehen, typischerweise durch QR-Codes oder Barcodes, die physische Gegenstände mit ihren digitalen Aufzeichnungen verknüpfen. Dies stellt die Rückverfolgbarkeit und Authentizität von der Rohstoffbeschaffung bis zum Recycling am Lebensende sicher (Deloitte, 2024; PSQR, 2023).
  2. Datenstandardisierung sicherstellen
    • Interoperabilität und Konformität: Standardisierte Datenformate für genaue und aktuelle Produktinformationen über Plattformen und Stakeholder hinweg implementieren (Deloitte, 2024; GS1 UK, 2024).
  3. Rückverfolgbarkeitssysteme etablieren
    • Ereignis- und Transaktionsverfolgung: Systeme sollten alle produktbezogenen Ereignisse und Transaktionen verfolgen. Die Einhaltung von Standards wie ISO/IEC 15459:2015 hilft, die Datenintegrität und -sicherheit zu gewährleisten, die Produktauthentizität zu überprüfen und die regulatorische Konformität sicherzustellen (Deloitte, 2024; Eurofins, n.d.)
  4. Detaillierte Daten sammeln
    • Genauigkeit und Nützlichkeit: Echtzeit-Updates implementieren, um DPPs genau und nützlich zu halten, fundierte Entscheidungsfindungen zu unterstützen und die Transparenz der Lieferkette zu verbessern (Deloitte, 2024; PSQR, 2023).
  5. Verbraucher einbinden
    • Vertrauen und Loyalität aufbauen: Führende Transparenzplattformen wie info.link erleichtern die Erstellung und Verwaltung ansprechender Mikroseiten für alle Produkte, die detaillierte Informationen über den Produktlebenszyklus und die Nachhaltigkeit teilen. Dies fördert informierte Kaufentscheidungen und stärkt das Vertrauen und die Loyalität der Verbraucher (BCG, 2023; Deloitte, 2024).
  6. Regulatorische Konformität erreichen
    • Ecodesign-Verordnung: Die Ecodesign-Verordnung der EU für nachhaltige Produkte schreibt die Einführung von DPPs vor, um Nachhaltigkeit und Transparenz zu verbessern. Frühzeitige Konformität kann einen Wettbewerbsvorteil bieten und Strafen vermeiden (BCG, 2023; Eurofins, n.d.).
  7. Datenträger integrieren
    • GS1 Digital Link: Physische Produkte mit ihren digitalen Identitäten verbinden. Diese in Produkten eingebetteten Datenträger gewährleisten sichere und zugängliche Informationen, verhindern Betrug und stärken das Vertrauen der Verbraucher (GS1 UK, 2024; PSQR, 2023).

info.link of outdoor furniture-1

Quelle: info.link (2024)

 

Herausforderungen und Überlegungen

 

Die Implementierung eines Digital Product Passport (DPP) bringt mehrere Herausforderungen und Überlegungen mit sich, die Unternehmen angehen müssen, um Erfolg sicherzustellen.

Zentrale Herausforderungen

  1. Datenschutz und Sicherheit
    • Sensible Informationen: DPPs speichern sensible Informationen, weshalb robuste Maßnahmen zur Cybersicherheit erforderlich sind, um unbefugten Zugriff und Verstöße zu verhindern. Es ist wichtig, fortgeschrittene Verschlüsselungsprotokolle zu implementieren, regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen durchzuführen und strenge Zugriffskontrollen zu etablieren (Deloitte, 2024; GS1 UK, 2024).
  2. Standardisierung und Interoperabilität
    • Universelle Standards: Ohne universelle Standards können Kompatibilitätsprobleme auftreten. Unternehmen und Regulierungsbehörden müssen zusammenarbeiten, um branchenweite Standards wie ISO/IEC 15459:2015 und GS1 Digital Link zu entwickeln und zu übernehmen, um eine nahtlose Integration und den Datenaustausch zu erleichtern (Deloitte, 2024; PSQR, 2023).
  3. Verifizierung und Authentifizierung
    • Datengenauigkeit: Regelmäßige Datenaktualisierungen und Genauigkeitsprüfungen sind entscheidend. Die Implementierung von Blockchain-Technologie kann die Datenverifizierung verbessern und ein unveränderliches Protokoll der Produktinformationen bieten, um Authentizität sicherzustellen und Betrug zu reduzieren (Eurofins, n.d.; GS1 UK, 2024).
  4. Regulatorische Konformität
    • Sich entwickelnde Vorschriften: Da sich Vorschriften weiterentwickeln, müssen Unternehmen sicherstellen, dass ihre DPPs alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen, um Strafen zu vermeiden und die Marktglaubwürdigkeit zu wahren. Darüber Hinaus sollte man über regulatorische Änderungen durch Branchenverbände informiert bleiben und sich mit Rechtsexperten beraten (BCG, 2023; Eurofins, n.d.).
  5. Schulung der Stakeholder
    • Benutzerbewusstsein: Effektive Kommunikations- und Schulungsprogramme sind für die ordnungsgemäße Nutzung und weitverbreitete Akzeptanz entscheidend. Workshops und Webinare könnten veranstaltet werden und umfassende Leitfäden sollten bereitgestellt werden, um den Stakeholdern den Wert und die Nutzung von DPPs zu vermitteln (PSQR, 2023).
  6. Technische Implementierung
    • Infrastruktur und Technologie: Bedeutende Investitionen in Infrastruktur und Technologie sind erforderlich. DPPs können am Besten in bestehende Systeme integriert werden, indem skalierbare Lösungen wie info.link verwendet werden, die sich an zukünftige Entwicklungen und regulatorische Änderungen anpassen können. Es sollte also mit Technologieanbietern zusammengearbeitet werden, die sich auf Rückverfolgbarkeit und digitale Identitätslösungen spezialisiert haben, um den Implementierungsprozess zu erleichtern (Deloitte, 2024; PSQR, 2023).

 

Fallstudien und Branchenbeispiele

Hier sind einige Erfolgsgeschichten von frühen Anwendern von Digital Product Passports (DPPs) aus verschiedenen Branchen:

 

Automobilbranche

Example of Digital Product Passport by Tesla

Quelle: Global Battery Alliance (2024)

  • Elektrofahrzeugbatterien: Die Global Battery Alliance (GBA) hat Battery Passports für Unternehmen wie Tesla und Audi entwickelt. Diese Pässe bieten detaillierte Informationen zu Umwelt, Sozialem und Governance (ESG), einschließlich Materialbeschaffung und Berichterstattung über den CO2-Fußabdruck. Teslas Battery Passport verfolgt beispielsweise das in den EV-Batterien verwendete Kobalt bis zu seiner Quelle in der Demokratischen Republik Kongo, mit dem Ziel, die Transparenz der Lieferkette zu verbessern und die Umweltbelastung zu verringern (ABI Research, 2024; Circularise, n.d.).

 

Bauindustrie

Material Passport Lifecycle Graphic

Quelle: EIC UK (2022)

  • Materialpässe: Das Edenica-Gebäude in London, entwickelt von der Waterman Group, verwendet Materialpässe, um die Geometrie, den Standort und die Materialinformationen der strukturellen Komponenten zu verfolgen. Dies stellt sicher, dass Materialien während und nach dem Lebenszyklus des Gebäudes effizient wiederverwendet werden können, wodurch Abfall reduziert und Nachhaltigkeit gefördert wird (ABI Research, 2024).

 

Textilindustrie

Scanning Digital Product Passport of a garment in textiles

Quelle: Fraunhofer IZM (2023)

  • Lieferkettentransparenz: Burton Snowboards hat eine DPP-Plattform implementiert, um die Nachhaltigkeit seiner Produkte zu verfolgen. Diese Plattform hilft dem Unternehmen, Bereiche zu identifizieren, in denen Abfall eliminiert und Kreislaufwirtschaft gefördert werden kann, indem Lieferkettendaten zentralisiert werden. Kunden können QR-Codes scannen, um detaillierte Informationen über die Reise der Produkte durch die Lieferkette und die Nachhaltigkeitsbemühungen zu erhalten (ABI Research, 2024).

 

Elektronik-Industrie

  • CIRPASS-Konsortium: Das CIRPASS-Konsortium der Europäischen Kommission arbeitet an der Implementierung von DPPs für Elektronik. Diese Initiative zielt darauf ab, das Produktlebenszyklusmanagement zu verbessern und die Kreislaufwirtschaft zu fördern, indem sichergestellt wird, dass elektronische Produkte effizient verfolgt und recycelt werden können, um die Umweltbelastung zu reduzieren (IEEE Technology Climate Center, 2023).

 

Luxusgüter-Industrie

Scanning a Digital Product Passport via a NFC chip of a luxury leather bag

Quelle: Glossy (2024)

  • Kundenerlebnis und Produktauthentizität: Luxusmarken nutzen DPPs, um das Kundenerlebnis zu verbessern und die Authentizität der Produkte sicherzustellen. Diese digitalen Pässe speichern Kundenpräferenzen, Kaufhistorie und den Status von Treueprogrammen, was personalisierte Empfehlungen und Dienstleistungen ermöglicht. Darüber hinaus integrieren sie Authentifizierungsfunktionen, um die Echtheit der Produkte zu überprüfen, was für hochwertige Artikel von entscheidender Bedeutung ist (Deloitte, 2024).

 

FMCG-Industrie

Scanning the info.link Digital Product Passport on a lemonade in a supermarket

Quelle: info.link (2024)

  • Transparenz und Nachhaltigkeit: Im Sektor der schnelllebigen Konsumgüter (FMCG) erkunden Unternehmen den Einsatz von DPPs, um Transparenz und Nachhaltigkeit zu verbessern. Diese Pässe helfen, den Ursprung und den Lebenszyklus von Produkten zu verfolgen und bieten Verbrauchern Informationen über die Umwelt- und Sozialauswirkungen ihrer Einkäufe (IEEE Technology Climate Center, 2023; University of Cambridge Institute for Sustainability Leadership (CISL) und das Wuppertal Institut, 2022).

 

Ausblick und Implikationen

Die Zukunft der Digital Product Passports (DPPs) wird aufgrund von regulatorischen Initiativen und technologischen Fortschritten erhebliche Veränderungen in verschiedenen Branchen mit sich bringen.

Regulatorische Initiativen

Die Einführung der DPP-Initiative durch die Europäische Union im Jahr 2024 zielt darauf ab, Nachhaltigkeit und Transparenz zu verbessern. Detaillierte Produktinformationen, wie Materialbeschaffung und Recyclingoptionen, werden über Technologien wie NFC-Chips, QR-Codes oder RFID-Tags zugänglich sein (Crossmint Blog, 2024; eClear AG, 2023).

  • Ecodesign-Vorschriften: Fördert reparierbare Produkte und verbietet unverkaufte Textilien, wodurch der Bedarf an robusten digitalen Verfolgungssystemen zur Verwaltung von Produktinformationen während ihres gesamten Lebenszyklus betont wird (House of Change, 2023).

Technologischer Fortschritt

  • Blockchain-Technologie: Gewährleistet die Datenintegrität und verhindert Manipulationen, indem ein unveränderliches Protokoll der Produktinformationen bereitgestellt wird (Circularise, n.d.; Crossmint Blog, 2024).
  • Internet der Dinge (IoT): IoT-Geräte ermöglichen die Echtzeitüberwachung der Produktbedingungen während ihres gesamten Lebenszyklus, verbessern die Datensicherheit, Genauigkeit und Verfolgungsfähigkeiten (University of Cambridge Institute for Sustainability Leadership (CISL) und das Wuppertal Institut, 2022).

Business-Implikationen

  • Technologische Investitionen: Unternehmen müssen in neue Technologien investieren und ihre Lieferkettenmanagementpraktiken anpassen, um den DPP-Anforderungen gerecht zu werden. Lösungen wie info.link können diesen Prozess vereinfachen, indem sie eine umfassende Verwaltung von Produktinformationen bieten. Obwohl dies erhebliche Anfangskosten mit sich bringen kann, bietet es Chancen, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, indem das Engagement für Nachhaltigkeit demonstriert wird.
  • Optimierte Prozesse: DPPs werden Prozesse wie Zoll- und Mehrwertsteuerberechnungen insbesondere im grenzüberschreitenden Handel vereinfachen, indem sie detaillierte Produktinformationen bereitstellen, die die Transparenz und die Einhaltung von Vorschriften verbessern (eClear AG, 2023).

Erstellt euren ersten Digital Product Passport

Digital Product Passport on the info.link platform-1

Quelle: info.link (2024)

Die Erfüllung der strengen Anforderungen von DPPs erfordert nicht nur technologische Upgrades, sondern auch die Sicherstellung, dass alle bereitgestellten Informationen genau, zugänglich und konform mit den EU-Vorschriften sind. Plattformen wie info.link helfen Marken dabei, den EU Green Claims Directive und anderen Vorschriften zu entsprechen, indem sie den Prozess der Erstellung rechtskonformer, produktspezifischer Informationsseiten und zukunftssicherer QR-Codes für Verpackungen vereinfachen, die automatische Übersetzungen unterstützen und die Einhaltung der DSGVO sicherstellen. Info.link unterstützt automatische Übersetzungen, die Integration mit GDSN- und PIM-Systemen und sorgt dafür, dass alle Inhalte zugänglich und DSGVO-konform sind, was es Unternehmen erleichtert, Produktinformationen zu verwalten und sich an die sich entwickelnde regulatorische Landschaft anzupassen (info.link, 2024).

 

Fazit

Durch die Einführung von Lösungen wie info.link und Digital Product Passports (DPPs) können Unternehmen die Einhaltung aktueller Vorschriften sicherstellen und sich auf zukünftige Änderungen vorbereiten. Diese Ansätze ermöglichen eine umfassende Verwaltung von Produktinformationen, was sowohl die Konformität als auch das Vertrauen der Verbraucher stärkt.

Unterstützt durch regulatorische Rahmenbedingungen und technologische Fortschritte sind DPPs bereit, die Transparenz und Nachhaltigkeit der Lieferkette in verschiedenen Branchen zu transformieren. Durch die Einführung von DPPs können Unternehmen die Rückverfolgbarkeit verbessern, die Umweltbelastung reduzieren und Produktlebenszyklen nachhaltig und effizient verwalten.

 

Referenzen

  1. ABI Research. (2024, 23. April). Early Examples of EU Digital Product Passports in Action. Abgerufen von https://www.abiresearch.com/blogs/2024/04/23/digital-product-passports-examples/
  2. Boston Consulting Group. (2023, 15. Februar). European Digital Product Passport: From Yet Another Constraint to a Consumption Revolution? Abgerufen von https://www.bcg.com/press/15february2023-european-digital-product-passport-from-yet-another-constraint-to-a-consumption-revolution
  3. Circularise. (n.d.). Digital product passports for the automotive industry. Abgerufen von https://www.circularise.com/industry/automotive
  4. CIRPASS Project. (2024). Cross-sector and sector-specific DPP roadmaps (Version 1.1). CIRPASS. Abgerufen von https://cirpassproject.eu/wp-content/uploads/2024/03/CIRPASS_Cross-sector_and_sector-specific_DPP_roadmaps_1.1.pdf
  5. Crossmint. (2024, 15. Mai). Navigating the EU Digital Product Passport. Abgerufen von https://blog.crossmint.com/navigating-the-eu-digital-product-passport/
  6. Deloitte. (2024, Mai). Embracing Digital Product Passport as a regulatory requirement. Abgerufen von https://www2.deloitte.com/us/en/pages/consumer-business/articles/embracing-digital-product-passport-regulatory-requirement.html
  7. eClear. (2023, 28. September). The EU Digital Product Passport. Abgerufen von https://eclear.com/article/the-eu-digital-product-passport/
  8. EIC UK. (2022, 1. Dezember). Kick-starting the circular economy. Abgerufen von https://eic-uk.co.uk/news/member/kick-starting-the-circular-economy/
  9. Eurofins. (n.d.). European Digital Product Passport (DPP) | Sustainability Services. Abgerufen von https://sustainabilityservices.eurofins.com/news/european-digital-product-passport-redefining-sustainability-in-business/
  10. Fraunhofer IZM. (2023, 18. Juli). Der digitale Produktpass für transparente Lieferketten und zirkuläre Produkte. Abgerufen von https://www.izm.fraunhofer.de/de/news_events/tech_news/cirpass.html
  11. Global Battery Alliance. (2024). Pilot 1: Battery Passport - Enabling the Digital Battery Value Chain. Abgerufen von https://www.globalbattery.org/action-platforms-menu/pilot-test/pilot-1/
  12. Glossy. (2024, 10. Mai). How digital product passports are showing up in luxury. Abgerufen von https://www.glossy.co/fashion/luxury/how-digital-product-passports-are-showing-up-in-luxury/
  13. GS1 PINE. (2024). House of Change GmbH. Abgerufen von https://pine.gs1.de/solution-provider/house-of-change-gmbh?387b4217_page=3&tab=overview
  14. GS1 UK. (2024, 3. Januar). Digital Product Passports: setting new standards for sharing product information. Abgerufen von https://www.gs1uk.org/insights/news/Digital-Product-Passports-setting-new-standards-for-sharing-product-information
  15. House of Change. (2023, 6. Dezember). Legal perspectives: EU's Ecodesign rules promote repairable products and ban unsold textiles. Abgerufen von https://www.houseofchange.net/de/resources/legal-perspectives-eus-ecodesign-rules-promote-repairable-products-and-ban-unsold-textiles
  16. info.link (2024). Green Claims Compliance Made Easy. Abgerufen von https://www.houseofchange.net/en/
  17. IEEE Technology Climate Center. (2023, 29. November). Exploring the Digital Product Passport Framework, Use Cases and Challenges. Abgerufen von https://itcc.ieee.org/news/digital-product-passport-frameworks-use-case-and-challenges/
  18. Lebensmittel Zeitung. (2024, 14. Mai). Green Claims: Einzelhandel versagt bei Umweltaussagen via QR-Codes. Abgerufen von https://www.lebensmittelzeitung.net/handel/nachrichten/green-claims-einzelhandel-versagt-bei-umweltaussagen-via-qr-codes-177705
  19. PSQR. (2023, 27. Januar). All You Need To Know About the EU Digital Product Passport. Abgerufen von https://psqr.eu/publications-resources/all-about-dpp/
  20. Tech Informed. (2024, 7. Mai). How the EU’s Digital Product Passport will impact businesses and what you can do about it. Abgerufen von https://techinformed.com/how-the-eus-digital-product-passport-will-impact-businesses-and-what-you-can-do-about-it
  21. University of Cambridge Institute for Sustainability Leadership (CISL) and the Wuppertal Institute. (2022). Digital Product Passport: the ticket to achieving a climate neutral and circular European economy? Cambridge, UK: CLG Europe. Abgerufen von https://circulareconomy.europa.eu/platform/sites/default/files/cisl_digital_products_passport_report_v6.pdf